Bewerbung
Coburger Ehrenburg: Welterbe dank Thüringen?
Vorne neogotisch, hinten Renaissance: Die Baugeschichte der Ehrenburg ist an der Fassade ablesbar – auch das ist ein Kennzeichen, das die Residenzen gemeinsam haben.
Foto: Sandra Hackenberg
Coburg – Die mitteldeutschen Residenzen sollen Weltkulturerbe werden. Auf der Liste aus Thüringen steht auch Coburg.

„Residenzler“ werden die Coburger gern von ihren Nachbarn genannt, und meist ist das nicht freundlich gemeint. Doch das Residenzlertum ist eine Eigenschaft, die es bis zum Welterbe bringen könnte. Zumindest meint das die Thüringer Landesregierung, die die „Thüringische Residenzlandschaft“ auf die nächste deutsche Vorschlagsliste fürs Weltkulturerbe setzen will. Neun Residenzen in acht Städten umfasst die Liste, und eine dieser Städte liegt nicht in Thüringen, sondern seit 1920 in Bayern.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.