Erfolg ohne Amazon
Denk-Keramik: Vom Sorgenfall zum Giganten
Fabian Denk (rechts) mit Betriebsleiter Udo Hofmann im Zweigbetrieb auf dem ehemaligen Goebel-Gelände in Rödental.
Foto: Simone Bastian
Simone Bastian von Simone Bastian Coburger Tageblatt
Neu- und Neershof – Vor über 20 Jahren stand die Firma aus Neersdorf kurz vor dem Aus. Nun legt sich das Familienunternehmen mittlerweile sogar mit Amazon an.

Denk – das stand in Coburg und weit darüber hinaus für feines Keramikgeschirr und kunsthandwerklich anspruchsvolle Kachelöfen. Doch Ende der 90er-Jahre brachen beide Märkte ein: Chinesische Teller waren billiger, außerdem ging die spezielle Keramikmasse zur Neige. Auch für Kachelöfen gab es nicht mehr den großen Bedarf. Als Franz Denk die Keramischen Werkstätten 2006 an seinen Sohn Fabian übergab, befand sich das Unternehmen mitten in der Neuausrichtung.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.