Wirtschaft
Mädchen lernen technische Berufe kennen
Beim Mädchen-Camp bei Brose in Coburg konnten Schülerinnen prüfen, ob die MINT-Welt für sie taugt
Die Ausbildungsberufe der Mechatronikerin, Werkzeugmechanikerin und technischen Produktdesignerin lernten die Mädchen beim Technik-Camp bei Brose kennen.
Foto: Cathleen Schäffner, Brose
Coburg – Technik zum Anfassen: Beim Mädchen-Camp bei Brose in Coburg konnten Schülerinnen prüfen, ob die MINT-Welt für sie taugt.

Die Teilnehmerinnen sind durchweg begeistert von den technischen Camps mit praktischen Bestandteilen. „Mir gefällt besonders gut, dass wir jeden Tag in andere Berufe reinschnuppern können und so viel selbst ausprobieren können. So habe ich gemerkt, was mir mehr und was mir weniger Spaß macht“, erzählt Paula, 13 Jahre, nach dem Camp.

Beim Mädchen-Camp bei Brose in Coburg konnten Schülerinnen prüfen, ob die MINT-Welt für sie taugt
Die Schülerinnen berichten, was sie gemacht und gelernt haben und wie ihnen das Technik-Camp gefallen hat.
Foto: Daniel Reichert

Mit Unterstützung von Auszubildenden und Ausbilderinnen fertigten die Teilnehmerinnen eine Blume, ein Brettspiel und einen Schlüsselanhänger mithilfe von CAD-Konstruktion und 3D-Druck an, bekamen eine Werksführung und erhielten Einblicke in die Ausbildungsberufe der Mechatronikerin, Werkzeugmechanikerin und technische Produktdesignerin.

Beim Mädchen-Camp bei Brose in Coburg konnten Schülerinnen prüfen, ob die MINT-Welt für sie taugt
Die Ausbildungsberufe der Mechatronikerin, Werkzeugmechanikerin und technischen Produktdesignerin lernten die Mädchen beim Technik-Camp bei Brose kennen.
Foto: Cathleen Schäffner, Brose

Junge Frauen für MINT begeistern und praxisnahe Berufsorientierung zu ermöglichen, ist ein essenzieller Teil der Nachwuchskräftesicherung im technischen Bereich. Eine Gelegenheit dazu bot das Mädchen-für Technik-Camp bei Brose in Coburg vom 31. Juli bis 4. August. Die Bildungsinitiative „Technik – Zukunft in Bayern 4.0“ des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) ist für die Durchführung des Projekts verantwortlich. Hinter dem Projekt stehen als Hauptförderer die bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm.

Beim Mädchen-Camp bei Brose in Coburg konnten Schülerinnen prüfen, ob die MINT-Welt für sie taugt
Die Ausbildungsberufe der Mechatronikerin, Werkzeugmechanikerin und technischen Produktdesignerin lernten die Mädchen beim Technik-Camp bei Brose kennen.
Foto: Cathleen Schäffner, Brose

Die Camp-Formate von Technik – Zukunft in Bayern 4.0 im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft stehen ganz unter dem Motto „Technische Berufsorientierung hautnah erleben”.

Schülerinnen sammeln ganz praktische Erfahrungen bei Herstellen von Werkstücken

Beim Mädchen für Technik-Camp bei Brose tauchten Schülerinnen zwischen zwölf und 14 Jahren in die Welt der technischen Berufe ein und sammelten mit der Arbeit an Werkstücken praktische Erfahrungen. Das Camp richtete sich gezielt an Schülerinnen, denn noch immer ist der Frauenanteil in der Metall- und Elektro-Industrie zu gering, heißt es in einer Pressemitteilung von Technik – Zukunft in Bayern 4.0.

Beim Mädchen-Camp bei Brose in Coburg konnten Schülerinnen prüfen, ob die MINT-Welt für sie taugt
Die technikaffinen Mädchen haben LED-Blumen hergestellt.
Foto: Daniel Reichert

Gemeinsam mit den Auszubildenden wurde bei Brose mit den verschieden Maschinen experimentiert. Durch das Ausprobieren der verschiedenen Stationen konnten die ersten technischen Erfahrungen gemacht werden. Auch digitale Einblicke ermöglichte Brose im Zuge des Camps.

Beim Mädchen-Camp bei Brose in Coburg konnten Schülerinnen prüfen, ob die MINT-Welt für sie taugt
Zum Abschluss des Mädchen-für-Technik-Camps wurde es feierlich.
Foto: Daniel Reichert

Zudem erhielten die Teilnehmerinnen Einblick in den Berufsalltag einer Mechatronikerin und Werkzeugmechanikerin. Bei der offiziellen Abschlussveranstaltung präsentierten die jungen Talente ihre Erlebnisse der Woche einem Publikum aus Eltern, Unternehmensvertretern und -vertreterinnen und Ehrengästen.

Auch die Unternehmen profitieren von dem steigenden Interesse der Mädchen für MINT-Berufe. Denn, wie Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbände bayme vbm, sagt: „Wir brauchen hoch qualifizierte Nachwuchskräfte, jetzt und in der Zukunft. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir mehr Frauen in unserer Branche begrüßen können. Mit den Camps lernen die Schülerinnen frühzeitig und praxisnah attraktive Arbeitgeber in Bayern kennen. Das erleichtert die spätere Bindung an den Betrieb.“

Über 20 Jahre Vernetzung von Nachwuchskräften und Wirtschaft

Brose ist langjähriger Partner der Bildungsinitiative Technik – Zukunft in Bayern 4.0 und führte das Camp bereits zum 20. Mal gemeinsam mit ihr durch. „Bei Brose lernen die Schülerinnen die Vielfalt technischer Berufe und attraktive Job-Perspektiven kennen. Wir sind stolz, so einen Beitrag zur Nachwuchsförderung leisten zu können“, betont Michael Stammberger, Ausbildungsleiter bei Brose.

Förderung der Nachwuchskräfte im MINT-Bereich

Fachkräfte für die Zukunft sichern, das ist eines der Ziele der Bildungsinitiative Technik –

Zukunft in Bayern 4.0. Aber auch die soziale und pädagogische Komponente kommt dabei nicht zu kurz: „Im Mädchen für Technik-Camp können die Teilnehmerinnen selbstständig technisch arbeiten und ein eigenes Werkstück erstellen“, ergänzt Projektleiterin Doreen Dambacher von Technik – Zukunft in Bayern 4.0.

Das Technik-Camp bei Brose wird auch im Fernsehen gezeigt

Die Mädchen konnten auch TV-Erfahrung sammeln. Am 13. August wird ein Beitrag auf Sat.1 Bayern ausgestrahlt.

Was sich sonst so bei der Firma Brose in Coburg tut:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: