Coburger Geschichte
Das Haus eines ermordeten Wohltäters
In diesem Haus wohnte bis April 1942 Sally Ehrlich, bevor er von den Nazis deportiert und ermordet wurde.
Jochen Berger
Jochen Berger von Jochen Berger Coburger Tageblatt
Coburg – Welches Haus an das Schicksal des 1942 deportierten und ermordeten Coburger Juden Sally Ehrlich erinnert.

Seine Lage macht dieses Eckgebäude zu einem architektonischen Mauerblümchen der Vestestadt. Denn die Sally-Ehrlich-Straße, in der dieses Gebäude steht, gehört sicherlich nicht zu den am meisten frequentierten Straßen Coburgs – auch wenn in Corona-Zeiten sicherlich manche Bürger auf dem Weg zum BRK-Schnelltestzentrum hier vorbeikommen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben