Semesterstart
Kulmbach begrüßt die neuen „Erstis“
Am Ausgang der Stadthalle verteilte die Fachschaft Begrüßungstaschen an die Erstsemester.
Am Ausgang der Stadthalle verteilte die Fachschaft Begrüßungstaschen an die Erstsemester.
Uschi Prawitz
F-Signet von Ursula Prawitz Fränkischer Tag
Kulmbach – Rund 200 Studierende sind zum Wintersemester am Campus Kulmbach eingeschrieben. Weniger als die Hälfte wohnt in Stadt und Landkreis.

Die Erstsemester, oder auch „Erstis“ genannt, sind am Kulmbacher Campus angekommen. Am Montagnachmittag wurden sie offiziell von Vertretern der Universität Bayreuth, darunter die Kanzlerin Dr. Nicole Kaiser sowie die Dekanin der Fakultät VII, Prof. Dr. Janin Henkel-Oberländer, und von Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) in der Stadthalle begrüßt. Der OB begrüßte es nicht nur, dass sich die Studierenden für ein Studium der Lebenswissenschaften in Kulmbach entschieden haben, sondern er gab ihnen noch mit auf den Weg: „Lernen Sie mit offenen Augen und Herzen Ihr neues Zuhause, Ihre Heimatstadt Kulmbach kennen.“

Die Welt zu Gast in Kulmbach

40 Studierende beginnen in dieser Woche ihr Bachelorstudium für Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften in Kulmbach, für die beiden internationalen Masterstudiengänge sind aktuell 21 Studenten immatrikuliert. Weitere, die aktuell zum Beispiel noch auf ihr Visum warten, werden noch hinzustoßen. Die neuen Studierenden kommen nicht nur aus Deutschland, sondern aus Europa, den USA, Afrika und Asien.

OB Ingo Lehmann (SPD) überreichte an Sophia Förth stellvertretend für alle Erstsemester eine Begrüßungstasche.
OB Ingo Lehmann (SPD) überreichte an Sophia Förth stellvertretend für alle Erstsemester eine Begrüßungstasche.
Uschi Prawitz

Um die 200 Studierende werden sich somit ab diesem Semester am Campus Kulmbach tummeln. Dabei werden einige in Zukunft pendeln müssen, und das nicht nur aus Bayreuth, wo 39 Prozent der neu Immatrikulierten inzwischen wohnen. Eine Umfrage im Saal der Stadthalle ergab, dass 44 Prozent der Neuzugänge in Kulmbach untergekommen sind, zum Teil im Studentenwohnheim. Einige pendeln auch über weitere Strecken, zum Beispiel von Bamberg oder gar Nürnberg. Jana Balsfulland aus Gütersloh und Marlene Gast vom Tegernsee etwa haben sich bewusst für Bayreuth als Wohnort entschieden, weil „dort das WG-Angebot größer ist als in Kulmbach“.

Ersti über Kulmbach: "Es ist doch eine schöne Stadt!"

Für den 20-jährigen Joshua Hübner aus Kulmbach jedoch kam alles wie gerufen. 2021 machte er sein Abitur am MGF und hat ein Jahr als Personal-Trainer und Ernährungsberater gearbeitet. „Das will ich auch weiter im Nebenjob machen“, verrät er. Kulmbach hätte sich für ihn als Studienort angeboten: „Ich wohne gerne hier, es ist doch eine schöne Stadt!“ Jetzt freut er sich auf sein Studium am Kulmbacher Campus, wo er seiner Leidenschaft, nämlich der Ernährungswissenschaft, nachgehen kann. „Ich würde später gerne auch in der Coaching-Richtung arbeiten, und möchte mir im Studium einen wissenschaftlichen Background aneignen.“

Start in Kulmbach nach Aufenthalt in den USA

Auch Alesia Gebhardt aus Sparneck hat auf diesen Studiengang gewartet. „Das war auch schon mein Hauptinteresse am Gymnasium“, erzählt sie. Um die Zeit zu überbrücken, hat sie nach dem Abitur im Lebensmittelbereich ein Jahr lang gearbeitet und einen Auslandsaufenthalt in den USA absolviert, jetzt kann sie durchstarten.

Viele Tipps für Kulmbacher Studierende

Damit dieser Start so angenehm wie möglich wird, gab es viele Tipps. Eine Begrüßungstasche, die die Uni zusammen mit der Stadt und vielen Firmen für die Studierenden gepackt hat, enthält unter anderem auch ein Gutscheinheft für Einzelhandel und Freizeiteinrichtungen. In den ersten Wochen erhalten die Studierenden zusätzlich die Möglichkeit, an verschiedenen Stadtführungen oder einer Kneipentour teilzunehmen.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: