Streit entfacht
Kulmbacher Gummistraße: Gegenwind wird stärker
Künftig sollen hier keine Autos mehr fahren: Die Kulmbacher Brauerei will die Straße bebauen, um die Betriebserweiterung auf der linken Straßenseite mit den bisherigen Produktionshallen zu verbinden.
Foto: Stephan Tiroch
Kulmbach – Mit dem Verfahren zur Teileinziehung der Gummistraße haben sich Kulmbacher Brauerei und Stadtrat bei fünf betroffenen Firmen keine Freunde gemacht.

Kulmbacher Brauerei und Stadtrat haben sich mit der Einleitung des Verfahrens zur Teileinziehung der Gummistraße keine Freunde gemacht: Fünf dortige Firmen wurden von dem Vorhaben kalt erwischt, aus der Gummistraße eine doppelte Sackgasse zu machen. "Ein starkes Stück, dass man alle Anlieger in einer Sackgasse einsperrt", ließen die betroffenen Unternehmen nach dem einstimmigen Einleitungsbeschluss des Stadtrats im Januar verlauten.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich