Kritik an Fifa
Frauenfußball: Wo ist Katars Nationalteam?
Frauenfußball
Fußballspielende Frauen sucht man in Katar zumindest auf internationaler Bühne seit Jahren vergeblich.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Moritz Kircher von Moritz Kircher Fränkischer Tag
Doha – Katar hat seine WM-Bewerbung auch mit einem Frauenfußball-Nationalteam garniert. Doch seit Jahren gibt es dieses nicht mehr. Das wirft Fragen auf.

Es war eine Fußball-Nachricht Anfang im Februar 2013: Monika Staab, langjährige Erfolgstrainerin des Frauenfußball-Bundesligisten 1. FFC Frankfurt, wurde neue Nationaltrainerin des Emirats Katar. Die damals 54 Jahre alte Frankfurterin übernahm die Aufgabe im Wüstenstaat in ihrer Funktion als Entwicklungshelferin des Fußball-Weltverbands FIFA. «Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung», sagte Staab damals. 

Katar mit vollmundigen Versprechen für den Frauenfußball

In die Entwicklung des Frauenfußballs in Katar wurde damals viel Hoffnung gesteckt. Eine Liga mit sieben Teams ging an den Start. Das erste Länderspiel absolvierte das Frauen-Nationalteam bereits im Herbst 2010. «Wir haben einiges vor, um den Frauen- und Mädchenfußball zu stärken», betonte damals die Präsidentin des Kommitees für Frauensport (QWSC), Ahlam Al Mana. «Es soll Festivals für Mädchen geben. Wir wollen neben dem Nationalteam die Basis in den Vereinen stärken und weiterentwickeln.»

Das war einmal. Schon Anfang November 2014 wurde Monika Staab als Frauenfußball-Nationaltrainerin in Katar entlassen. "Der Katarische Fußballverband war sehr bedacht, einen männlichen Trainer mit arabischen Sprachkenntnissen für die Frauen-Nationalmannschaft zu beschäftigen, was auch schon umgesetzt wurde", sagte Staab im Gespräch mit dem Fernsehsender Sport 1. Damals gab sie sich noch überzeugt, viele neue Impulse für den Frauen- und Mädchenfußball in Katar gesetzt zu haben.

Von der Fifa-Weltrangliste verschwunden

Das wäre auch notwendig gewesen. Denn schließlich war der Aufbau einer Frauenfußball-Nationalmannschaft und die Förderung des Frauenfußballs Bestandteil der WM-Bewerbung des Landes. War eine Frauenfußball-Nationalmannschaft in Katar also nur ein Feigenblatt?

Auf der Website des Fußball-Weltverbandes Fifa zur Weltrangliste der Frauenfußballteams findet man Katar zwar. Aber nur in Form von Werbung des Partners Qatar-Airways (Stand: 17. November 2022). Eine Nationalmannschaft aus Katar sucht man in der Liste der 187 Länder vergeblich. Nach Angaben des Bayerischen Rundfunks bestritt die Frauenfußball-Nationalmannschaft aus Katar ihr letztes offizielles Spiel bereits im April 2014.  DieDatenbank weltfussball.de weißt für das Team überhaupt nur drei offizielle Spiele aus - allesamt in der Zeit zwischen dem 14. und 19. April 2014. Danach war Schluss mit Frauenfußball auf internationaler Ebene in Katar.

Nur eine ehemalige Nationalspielerin aus Katar äußert sich

Für die Fifa war das offenbar kein Hinderungsgrund, mit dem Vorbereitungen für das WM-Turnier 2022 weiterzumachen. Ein offizielles Statement des Fußball-Weltverbandes zum leisen Untertauchen des Frauenteams aus Katar sucht man auf der Website der Fifa im Jahr 2014 zumindest vergebens. Auch eine Nachfrage der Reporter von "ARD Radio Recherche Sport" ließ die Fifa kürzlich unbeantwortet. Der Bayerische Rundfunk zitiert die ehemalige Nationalspielerin Nour Loubani mit den Worten: "Es gab da vor einigen Monaten ein Freundschaftsspiel. Doch ein regelmäßiges Training findet nicht statt. Und es gibt auch keine Wettbewerbe. Davor hatten wir welche, aber jetzt, glaube ich, gibt es keine mehr."

Die ehemalige Nationaltrainerin Monika Staab äußert sich auf BR-Anfrage enttäuscht über die Nicht-Entwicklung des Frauenfußballs in Katar. Das Argument des katarischen Fußballverbandes, es gebe nicht genug Frauen für den Fußball, will sie nicht akzeptieren. "Es liegt daran, wie ich den Frauenfußball seriös fördere. Und wie ich bereit bin, was zu tun für den Frauenfußball. Ich denke, da müssten auch seitens der Fifa mehr Fragen gestellt werden."

(Mit Material von dpa)

Weitere Artikel und Informationen rund um die Fußball-WM in Katar finden Sie in unserem Dossier.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: