Protest mit Folgen
Klima-Aktivisten im Kreuzfeuer der Kritik
Nach einem Unfall in Berlin ist eine Radfahrerin gestorben. Ein Rettungsfahrzeug stand in einem Stau, den die „Letzte Generation“ ausgelöst haben soll.
Foto: Paul Zinken, dpa
Bernhard Junginger von Bernhard Junginger Fränkischer Tag
Berlin – Der Tod einer Radfahrerin in Berlin im Zusammenhang mit einer Autobahn-Blockade sorgt für Betroffenheit und den Ruf nach konsequenter Anwendung des Gesetzes.

Nachdem eine in Berlin schwer verunglückte Radfahrerin für hirntot erklärt wurde, steht die Klimaschutzorganisation „Letzte Generation“ in der Kritik. Denn nach dem Unfall am vergangenen Montag, bei dem die 44-Jährige von einem Betonmischer überrollt wurde, steckte ein Rettungsfahrzeug nach Feuerwehrangaben in einem Stau fest, den Aktivisten der Gruppe verursacht hatten, indem sie eine Autobahn blockierten.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.