Basketball
Brose Bamberg bekommt Schützen nicht in den Griff
Omar Prewitt (beim Wurf) war gegen seinen Ex-Klub Nymburk mit 20 Punkten Bamberger Topscorer
Omar Prewitt (beim Wurf) war gegen seinen Ex-Klub Nymburk mit 20 Punkten Bamberger Topscorer
Foto: Brose Bamberg
Bamberg – ERA Nymburk trifft 15 Dreier gegen die Oberfranken und setzt sich am Freitagabend in einem offensivgeprägten Spiel mit 100:96 gegen Brose durch.

Brose Bamberg hat am Freitagabend seine zweite Testspielniederlage im dritten Spiel hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Johan Roijakkers unterlag dem tschechischen Champions-League-Klub ERA Nymburk mit 96:100. Insgesamt elf Mal wechselte die Führung. Am Ende waren es die 15 getroffenen Dreier der Gastgeber, die den Unterschied machten.

Vier Bamberger Spieler punkteten zweistellig, am besten einmal mehr Omar Prewitt mit 20 Punkten. Christian Sengfelder und Martinas Geben schrammten mit 16 beziehungsweise 14 Zählern und jeweils neun Rebounds knapp am Double-Double vorbei.

ERA Nymburk –

Brose Bamberg 100:96

(26:29, 26:19, 26:26, 22:25)

Brose erwischte einen schlechten Start, brauchte einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Nach einem schnellen 2:8-Rückstand war es dann Rückkehrer Omar Prewitt, der die Bamberger Zügel in die Hand nahm. Neun Punkte standen für ihn nach zehn Minuten auf der Anzeigetafel, dazu zwei Assists, mit denen er jeweils Dreier von Chris Sengfelder und Dominic Lockhart einleitete.

Lesen Sie auch:

Nach gut sechs Minuten ging Bamberg beim 17:16 erstmals in Führung und konnte den Vorsprung bis Ende des ersten Abschnitts halten: 29:26. Zu Beginn der zweiten zehn Minuten waren es die Gastgeber, die den Ton angaben und durch einen zwischenzeitlichen 9:0-Lauf Brose wieder in Rückstand brachten (31:35, 13.).

Die Gäste fingen sich aber schnell. Prewitt, dazu Robinson und Omuvwie sorgten entweder durch schöne Einzelaktionen oder aber durch tolles Zusammenspiel dafür, dass Bamberg wieder ausgleichen konnte (44:44, 18.). Ein Vier-Punkte-Spiel von Harding sorgte allerdings für den 48:52-Rückstand zur Pause.

Zehn Brose-Spieler kamen am Freitag zum Einsatz. Am längsten stand Christian Sengfelder mit 32 Minuten auf dem Parkett.
Zehn Brose-Spieler kamen am Freitag zum Einsatz. Am längsten stand Christian Sengfelder mit 32 Minuten auf dem Parkett.
Foto: Brose Bamberg

Wie auch in den Vierteln zuvor, kam Nymburk besser in die zweite Halbzeit. Für Brose war es weiterhin  Prewitt, der immer dann da war, wenn er gebraucht wurde. Und noch einer hatte viele guten Aktionen im dritten Viertel: Center Derek Cooke Jr. eroberte hinten Bälle, schloss vorne ab und sorgte so mit dafür, dass es nach gut 27 Minuten 68:68-Unentschieden stand. Das Problem allerdings: die Dreierverteidigung war oftmals suboptimal. Immer wieder kamen die guten tschechischen Schützen zum freien Wurf und nutzten das gnadenlos aus. Nach 30 Minuten lag Brose mit 74:78 zurück.

Lesen Sie auch:

Im Schlussabschnitt war es dann ein offener Schlagabtausch. Bamberg ging durch Freiwürfe von Martinas Geben wieder in Führung (79:78, 32.). Diese wechselte bis zum Schluss des Spiels noch ganze acht Mal – mit dem besseren Ende für ERA Nymburk. Zwar kam Brose mit einem 5:0-Lauf zwei Minuten vor der Sirene nochmals auf 94:96 ran, allerdings verfehlte ein Lockhart-Dreier in der Folge sein Ziel, im Gegenzug traf Harding.

Statt der Bamberger Führung baute Nymburk den Vorsprung aus und brachte ihn letztlich auch über die Zeit. Spiel eins ging für Brose damit mit 96:100 verloren. Die zweite Partie zwischen den beiden Mannschaften findet am Samstag um 14 Uhr statt. Übertragen wird das Spiel auf der YouTube-Seite von ERA Nymburk.

Lesen Sie auch:

Die Basketball-Statistik:

Brose Bamberg: Prewitt (20 Punkte, 5 Rebounds, 7 Assists, 7/16 Feldwürfe, 27 Minuten), Sengfelder (16, 9 Rebounds, 7/13 Feldwürfe, 32 Minuten), Geben (14, 9 Rebounds, 5/7 Feldwürfe, 19 Minuten), Robinson (12, 5 Assists, 5/10 Feldwürfe, 22 Minuten), Lockhart (9, 6 Rebounds, 2/3 Feldwürfe, 26 Minuten), Ogbe (8, 3/8 Feldwürfe, 23 Minuten), Cooke Jr. (6, 3/4 Feldwürfe, 13 Minuten), Omuvwie (5, 2/3 Feldwürfe, 8 Minuten), Baggette (4, 2/2 Feldwürfe, 18 Minuten), Morris (2, 0/1 Feldwürfe, 11 Minuten), Joel Aminu (nicht eingesetzt)

Beste Werfer ERA Nymburk: Gibbs (18), Harding (17), Tuma (11), Rivers (11)

 

 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: