Amateurfußball
Spielordnung geändert: Das ist jetzt wichtig
In wenigen Tagen fängt der Spielbetrieb in den bayerischen Amateurligen wieder an. Der Bayerische Fußballverband hat den „Corona-Paragraphen“ aktualisiert.
In wenigen Tagen fängt der Spielbetrieb in den bayerischen Amateurligen wieder an. Der Bayerische Fußballverband hat den „Corona-Paragraphen“ aktualisiert.
Foto: Sportfoto Zink
Bamberg – Der Bayerische Fußballverband hat den „Corona-Paragraphen“ in der Spielordnung aktualisiert. Was die Vereine jetzt wissen müssen.

Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat Paragraph 94 seiner Spielordnung, den sogenannten „Corona-Paragraphen“, beziehungsweise den entsprechenden Paragraph 54 seiner Jugendordnung aktualisiert.

„Glücklicherweise haben wir aktuell allen Grund, auf eine weitestgehend störungsfreie Amateurfußball-Saison zu hoffen. Wir können Beeinträchtigungen etwa durch einzelne Corona-Infektionen, Quarantäne-Anordnungen oder lokale Lockdowns aber nicht gänzlich ausschließen und haben natürlich als Verband die Pflicht, auch solche Fälle vorab klar zu regeln und bestehende Regelungen den aktuellen Rahmenbedingungen anzupassen“, sagt der für Rechtsfragen zuständige BFV-Vizepräsident Reinhold Baier.

Lesen Sie auch:

Mit dem Beschluss ist der Vorstand dem Vorschlag der BFV-Satzungskommission gefolgt. Zuvorderst geht es um den Umgang mit einzelnen Corona-Fällen in einer Mannschaft. Nachfolgend die wichtigsten Regelungen im Überblick.

Was passiert, wenn Spieler positiv auf das Corona-Virus getestet wurden?

Entscheidend für eine mögliche Absetzung des Spiels durch den zuständigen Spielleiter ist grundsätzlich die Spielfähigkeit der betroffenen Mannschaft. Ist trotz der Infektion und möglicherweise durch die Behörden angeordnete Quarantänemaßnahmen die Mannschaft noch spielfähig, wird die Partie nicht abgesetzt. Wird die erforderliche Spieleranzahl nicht erreicht, wird die Partie zunächst auf den Status „Ausfall“ gesetzt. Der zuständige Spielleiter ist über den Ausfall der Spieler umgehend zu informieren und die entsprechenden Nachweise bis spätestens drei Werktage nach dem Spielausfall vorzulegen.

Wann ist eine Mannschaft spielfähig?

Spielfähig ist eine Mannschaft, wenn die entsprechend der Altersklasse und des Wettbewerbs vorgegebene Normzahl an Spieler zuzüglich zwei Auswechselspieler erreicht wird. Der jeweils zur Verfügung stehende Spielerkader wird auf Basis der in den vergangenen Spielen eines Wettbewerbs insgesamt eingesetzten Spieler ermittelt (maximal die letzten vier Spiele werden dafür herangezogen). Beispiel: Am 5. Spieltag der Meisterschaft fallen zwei Spieler aufgrund eines positiven Corona-Tests und behördlichen Anordnungen aus. An den ersten vier Spieltagen wurden vom Verein insgesamt 16 Spieler in der Meisterschaft eingesetzt. Die Normzahl für die Meisterschaft ist 11 Spieler plus zwei Auswechselspieler – also 13 Spieler. Von den insgesamt 16 Spielern fallen zwei aus, bleiben 14 Spieler übrig. Die Mannschaft ist spielfähig, selbst wenn noch es noch einen weiteren Ausfall geben sollte.

Lesen Sie auch:

Welche Nachweise sind im Falle einer positiven Testung auf Covid-19/SARS-CoV-2 zu erbringen?

Es werden ein SARS-CoV-2 PCR-Test und ein bestätigter PoC-Antigen-Schnelltest (z.B. Testzentrum, Arzt oder Apotheke) akzeptiert. Beide dürfen nicht älter als drei Tage sein (zurückgerechnet vom anstehenden Spiel). Bei einer offiziellen behördlichen Anordnung sind diese dem Spielleiter vorzulegen.

Was macht der Spielleiter nach der Meldung eines Vereins?

Meldet ein Verein seine Mannschaft beim zuständigen Spielleiter als nicht spielfähig, gibt der Spielleiter dem Spiel den Status „Ausfall“. Werden die nötigen Nachweise fristgerecht erbracht, wird das Spiel neu angesetzt. Werden die Nachweise nicht fristgerecht erbracht, wird das Spiel umgehend als „Nichtantritt“ an das Sportgericht gemeldet. Dieses entscheidet dann über eine mögliche Wertung oder eine Neuansetzung.

Was ist, wenn ein Spiel nicht mehr nachgeholt werden kann?

Für den Ausnahmefall, dass ein Spiel nicht bis zum Spieljahresende nachgeholt werden kann, wird das Spiel mit drei Punkten und 2:0 Toren für den Gegner gewertet. Eine Anzeige aufgrund Nichtantritt erfolgt in diesem Fall nicht.

Gibt es Ausnahmen für diese BFV-Regelungen?

Ja, für die Regionalliga Bayern gelten die Regelungen der Regionalligaordnung (Paragraph 43).

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: