Rathaus-Affäre
Grüne stellen Kooperation mit dem OB infrage
„Eine weitere Kooperation mit dem Oberbürgermeister hängt ganz wesentlich davon ab, wie dieser sich jetzt  persönlich positioniert und welche Perspektiven er  eröffnet“, teilen die Grünen mit.
„Eine weitere Kooperation mit dem Oberbürgermeister hängt ganz wesentlich davon ab, wie dieser sich jetzt persönlich positioniert und welche Perspektiven er eröffnet“, teilen die Grünen mit.
Foto: Grafik: Micho Haller
Bamberg – Die Unrechtmäßigkeit der Zahlungen ist für Grünes Bamberg eindeutig. Jetzt soll sich der Oberbürgermeister selbst äußern - sonst drohen Konsequenzen.

In der Affäre um unrechtmäßig gezahlte Boni und Überstundennpauschalen an einzelne Rathaus-Mitarbeiter unterstreicht Grünes Bamberg die Forderung nach einer persönlichen Erklärung von Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD). Trotz noch laufender staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen müsse Starke seine Verantwortung in der Sache gegenüber dem Stadtrat erklären und Perspektiven für die Zukunft entwickeln, teilte die größte Stadtratsfraktion gestern mit.

Lesen Sie auch:

„Eine weitere Kooperation mit dem Oberbürgermeister hängt ganz wesentlich davon ab, wie dieser sich jetzt persönlich positioniert und welche Perspektiven er eröffnet“, betont Grünes Bamberg. Starke müsse „beweisen, dass er die Stadt noch führen kann, wenn er dies weiterhin tun will.“

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den opinary-Service zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters, um Umfrageinhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um diesen Inhalt anzusehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die Besuchern nicht offengelegt werden, nicht geladen werden. Der Besitzer der Website muss diese mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt zur Liste der verwendeten Technologien hinzuzufügen.

„Einhelliges Ergebnis“

Die Unrechtmäßigkeit der Zahlungen steht für die Grünen außer Frage: Der Bericht des bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes, die Regierung von Oberfranken und ein externes juristisches Gutachten – „Alle kommen zu dem einhelligen Ergebnis, dass über Jahre hinweg systematisch unrechtmäßig gehandelt wurde“.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: