Mögliche Standorte
Windkraftgegner protestieren bei Ortsbegehung
Bei einer Ortsbegehung bei Tiefenstürmig und Dürrbrunn (Landkreis Forchheim) haben sich Windkraftgegner und -befürworter getroffen.
Bei einer Ortsbegehung bei Tiefenstürmig (Landkreis Forchheim) haben sich Windkraftgegner und -befürworter getroffen.
Foto: Thomas Weichert
F-Signet von Thomas Weichert Fränkischer Tag
Tiefenstürmig – Bei einer Ortsbegehung informierte die Gemeinde über Flächen, auf denen einmal ein Windrad stehen könnte. Windkraftgegner protestierten mit Transparenten.

Eisiger Wind, nicht nur in Form von Schneegestöber, schlug dem Eggolsheimer Bürgermeister Claus Schwarzmann (Bürgerbund) bei der zweiten Ortsbegehung zum Thema Windkraft auf der Langen Meile entgegen, diesmal oberhalb von Dürrbrunn, Tiefenstürmig und Kalteneggolsfeld.

Windkraftgegner protestierten mit Transparenten an Traktoren, auf denen beispielsweise zu lesen war „Stoppt die Windkraftpläne sofort!“ und „Hier kein Windpark“, gegen die Pläne zu Windrädern, die Schwarzmann erläuterte.

Bänder zur Veranschaulichung

Einige der Flächen, auf denen einmal ein Windrad stehen könnte, waren zu Veranschaulichungszwecken mit Absperrbändern eingegrenzt, um zu verdeutlichen, wie viel Platz alleine der Betonsockel braucht.

Viele Politiker dabei

Nach Schätzung von Eggolsheims Geschäftsstellenleiter Stefan Loch, der auch das Info-Material zusammengestellt hatte, waren rund 150 Menschen zum Informationsrundgang gekommen, darunter auch der Forchheimer Landrat Hermann Ulm (CSU), Landtagsabgeordneter Michael Hofmann (CSU) und Bundestagsabgeordnete Lisa Badum (Grüne) sowie mehrere Bürgermeister der betroffenen oder angrenzenden Gemeinden wie die Ebermannstadter Rathauschefin Christiane Meyer (NLE).

Bürger beziehen auf der Langen Meile klare Position. Bei der Ortsbegehung dabei waren Windkraftgegner, aber auch Befürworter, wie das Ehepaar im Bild.
Bürger beziehen auf der Langen Meile klare Position. Bei der Ortsbegehung dabei waren Windkraftgegner, aber auch Befürworter, wie das Ehepaar im Bild.
Foto: Thomas Weichert

Christian Amende, Sprecher der Bürgerinitiative „Pro Naturpark Fränkische Schweiz“, durfte nach dem offiziellen Ende nach zwei Stunden Ortsbegehung nach Protest aus den Reihen der Windkraftgegner dann doch noch Schwarzmanns Mikrofon ergreifen.

Manche Grundstückseigentümer lehnen Windräder ab

Wie Amende dem FT erklärte, befänden sich im angedachten Vorranggebiet zahlreiche Grundstücke von Eigentümern, die eine Bebauung mit Windrädern ablehnen. Denn die Errichtung inklusive des Ausbaues der Zufahrten verändere den Charakter des Landschaftsschutzgebiets massiv.

Die Aussage Schwarzmanns, dass ein Rückbau der Wege erfolgen werde, zweifelt Amende an. Immerhin handelt es sich dabei um mehrere Kilometer. „Eine Bebauung am Rand des Gebiets mit minimaler Einflussnahme ist in diesem Gebiet nicht möglich“, betont Amende.

Amende: Schwarzmann habe die Unwahrheit behauptet

Laut Amende habe Schwarzmann bei den Bürgerversammlungen die Unwahrheit behauptet. Nicht die Bezirksregierung von Oberfranken hätte die Lange Meile bereits als Vorranggebiet für Windkraftanlagen ausgewählt, sondern der regionale Planungsverband prüfe dies nur dann, wenn die Gemeinde dies ausdrücklich wolle.

Drei mögliche Standorte für Windräder wurden besichtigt, der erste am Abzweig der Bergstraße nach Tiefenstürmig, direkt an der Gemarkungsgrenze zu Dürrbrunn. Die Entfernung nach Dürrbrunn, Kalteneggolsfeld und Tiefenstürmig betrage hier 1350 bis 1650 Meter.

4000 Haushalte auf der Langen Meile mit Strom versorgen

Die mittlere Windgeschwindigkeit liege an diesem Standort bei 7,42 Metern pro Sekunde. Damit könne man am Standort Richtung Weigelshofen etwa 3000 Haushalte und auf der Langen Meile weitere 4000 Haushalte mit Strom versorgen.

Nördlich des Potenzialgebiets auf der Gemeindegrenze von Unterleinleiter und 400 Meter Luftlinie von der Grenze zum Markt Heiligenstadt könnten weitere zwei Windräder gebaut werden. Heiligenstadts Bürgermeister Stefan Reichold (SPD) informierte dazu, dass der Markt an anderer Stelle ebenfalls Windräder plane. Südlich, etwa 1100 bis 1600 Meter von Tiefenstürmig und Götzendorf entfernt, könnten weitere Windräder entstehen.

Demnach wäre insgesamt ein richtiger Windpark mit etwa sechs Windkraftanlagen auf diesem Gebiet der Langen Meile möglich. Mit etwa 15.000 Euro Pachteinnahmen könnte ein Grundbesitzer pro Jahr rechnen, wenn eine Anlage auf seinem Grund gebaut werde, garantiert auf 25 Jahre. Profitieren sollen aber alle.

Sondersitzung in Unterleinleiter

Seinem Amtskollegen Alwin Gebhardt (DWV) aus Unterleinleiter bot Schwarzmann eine Zusammenarbeit an. Bei einer Sondersitzung am Donnerstag, 24. November, um 19.30 Uhr im Sportheim berät der Gemeinderat Unterleinleiter über das weitere Vorgehen zur Windkraft auf der Langen Meile.

 

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: