Wegen Ukraine-Krieg
Kommt Schwung in Forchheims Windenergie?
Auf der Landkarte des Landkreises Forchheim hat die Klimaschützerin Barbara Gabel-Cunningham kein Glück: Bis auf die Anlage in Kasberg ist Windkraft Mangelware.
Foto: Stephan Großmann
Stephan Großmann von Stephan Großmann Fränkischer Tag
Kasberg – Es gibt nur ein Windrad: in Kasberg. Die meisten Forchheimer sind sich darüber einig, dass gehandelt werden muss. Trotz schier unüberwindbarer Hürden.

Die Rotoren drehen sich leise, übertönt werden sie von einem Ferienflieger auf Reiseflughöhe und einem vorbeituckerndem Traktor. Dennoch zeigt sich beeindruckt, wer direkt an dem 100 Meter hohen Windrad in Kasberg (Gräfenberg) steht. So wie die mehr als 20-jährige Anlage könnte er aussehen, der Beitrag Forchheims zur Energiewende. Nur: Widerstände gibt es viele. Nun wird seit des Beginns von Putins Angriffskrieg in der Ukraine das Thema „Energiesicherheit“ groß geschrieben. Zeit für eine windkraftpolitische Kehrtwende im Landkreis?

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.