Liebesbetrug
Frau wird Opfer auf Dating-App
Die Polizei berichtet von einem Betrug über eine Dating-App.
Die Polizei berichtet von einem Betrug über eine Dating-App.
Foto: FT-Archiv
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Gremsdorf – Einem so genannten Liebesbetrug ist eine ältere Frau zum Opfer gefallen.

Wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben, hatte die Frau über das Portal Tinder, einer kommerziellen Mobile-Dating-App, einen Mann kennengelernt und in der Folge mehrere Tausend Euro überwiesen. Der Sohn der Geschädigten informierte daraufhin am Samstagmittag die Polizei-Dienststelle in Höchstadt.

Seit Ende August kam es laut Pressemitteilung der Polizei inspektion Höchstadt zu einem regen Chatverkehr zwischen seiner Mutter und dem Mann. Der Täter, laut Polizei vermutlich aus dem europäischen Ausland, baute über das Portal Schritt für Schritt einen Kontakt auf. Das hatte das Ziel, der Geschädigten Verliebtheit und Zuneigung vorzutäuschen und um später an ihr Vermögen zu gelangen. Vielfach und landläufig auch als moderne Form des Heiratsschwindels bekannt.

Seit dem Datum leistete die Frau mehrere Zahlungen und kaufte unter anderem iPads und Mobiltelefone. Insgesamt ist von einer Schadenshöhe von rund 30.000 Euro auszugehen.

Von polizeilicher Seite wird dringend abgeraten, Zahlungen zu leisten oder Gegenstände zu kaufen, insbesondere, wenn es sich um eine Kommunikation über die Sozialen Medien handelt.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: