Renovierung beendet
Um diesen Brunnen rankt sich eine düstere Sage
Hans Gast restauriert in seiner Werkstatt ein Stück des Eichenbrünnleins.
Foto: Manfred Welker
F-Signet von Dr. Manfred Welker Fränkischer Tag
Herzogenaurach – Das Eichenbrünnlein an der Straße zwischen Herzogenaurach und Falkendorf wurde renoviert. Um die Quelle rankt sich eine geheimnisvolle Sage.

Aufmerksame Beobachter haben es vermisst, das Eichenbrünnlein an der Straße zwischen Herzogenaurach und Falkendorf. Hier nahm die Herzogenauracher Wasserversorgung ihren Ausgang. Nach einer Renovierung wird es wieder neu aufgebaut. Wenn man von Herzogenaurach nach Falkendorf wanderte, kam man am Eichenbrünnlein vorüber, einer Quelle, auf deren Grund sich der feine Sand ständig in sprudelnder Bewegung befand. Hier war es nicht geheuer, so dass sich die Alten scheuten, nächtens an diesem unheimlichen Ort vorüberzugehen. Die Jungfrau und die ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.