Der Wald in Gefahr
Borkenkäfer mögen’s trocken
Försterin Heike Grumann mit einer Borkenkäferfalle: Sie hilft beim Monitoring zum Schwärmverhalten der Schädlinge. Die Käfer werden mit Duftstoffe angelockt und fallen in die Behälter.
Foto: Bernhard Panzer
Herzogenaurach – Jetzt schwärmen die Borkenkäfer und bedrohen vor allem Fichtenbestände. Aber nicht nur die: Schädlinge schätzen auch andere Hölzer.

Im Thüringer Wald sieht’s nicht gut aus: Große Fichtenbestände sind vom Borkenkäfer befallen. Alarmstufe Rot auch im angrenzenden Coburger Land: Der Schädling schwärmt auch hier seit Mai kräftig. Etwas entspannter sieht die Lage derzeit in der Region Nürnberg aus, hier ist man gewissermaßen in Hab-Acht-Stellung. Was allerdings auch daran liegt, dass es in den hiesigen Wäldern keine ausgedehnten Fichtenbestände gibt.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.