Ehrenamt
Aufmerksame Bürger gesucht
Harry Hanft (links) und Andreas Großmann von der Sicherheitswacht sorgen seit 14 Jahren für Sicherheit und Ordnung in Parks und auf Spielplätzen.
Harry Hanft (links) und Andreas Großmann von der Sicherheitswacht sorgen seit 14 Jahren für Sicherheit und Ordnung in Parks und auf Spielplätzen.
Foto: Foto: Sandra Hackenberg
Coburg – Die Sicherheitswacht sucht für Neustadt, Rödental, Sonnefeld und Weidhausen Verstärkung.

14 Ehrenamtliche zählt die Sicherheitswacht der Polizei in Neustadt aktuell. Anfangs nur für die Kreisstadt und ihre Ortsteile zuständig, ist der Einsatzbereich der Ehrenamtlichen stetig gewachsen, umfasst mittlerweile Neustadt, Rödental, Sonnefeld und Weidhausen. Weil einige Helfer aus beruflichen Gründen oder altersbedingt ausgeschieden sind, suchen die Helfer nach aufmerksamen Bürgern, die Lust haben, in ihrer Heimat für Sicherheit zu sorgen.

Mangelnde Bewerber sind nicht das Problem. „Viele haben jedoch falsche Vorstellungen davon, was die Sicherheitswacht macht, und sind deshalb weniger für dieses Ehrenamt geeignet“, erklärt der Leiter der Polizei Neustadt, Gerald Storath. Bei den Helfern handele es sich eben nicht um Dorfsheriffs oder gar eine Bürgerwehr. „Wer als Erstes fragt, wann er denn seine Pistole bekommt, der ist bei uns falsch.“ Zwar werden die Helfer zu Schichtbeginn mit Reizgas ausgestattet. Das dient aber in erster Linie dem Eigenschutz – Ehrenamtliche, die seit 14 Jahren dabei sind, mussten es noch nie anwenden.

Keine Bürgerwehr, keine Dorfsheriffs

Und so soll es auch sein. „Wir wollen niemanden, der die Bevölkerung gängelt, sondern Demokraten, die gefahrenabwehrend und rein unter dem präventiven Aspekt arbeiten und die Kollegen von der Polizei unterstützen.“

Geschlecht, körperliche Voraussetzungen oder Alter sind demnach weniger entscheidend als die richtige Einstellung. Um Mitglied bei der Sicherheitswacht zu werden, muss ein 40-stündiger Grundlehrgang absolviert werden, bei dem die Teilnehmer die wichtigsten Grundlagen in Sachen Kommunikation, Gefahrenabwehr und Selbstverteidigung lernen. Für die Dienste im Ehrenamt gibt es eine Aufwandsentschädigung.

„Es wäre schön, wenn sich solche Bürger finden würden, die Zivilcourage zeigen und sich für dieses Ehrenamt verwenden würden, um die Polizei bei ihrer Arbeit zu unterstützen“, hofft Gerald Storath. Demnächst soll ein neuer Ausbildungslehrgang stattfinden. Wer Interesse hat, kann sich bei der Polizei in Neustadt unter 09568/94310 melden.

Was die Sicherheitswacht auf Streife alles erlebt: