Streit
Bei den Jägern ist von Idylle keine Spur
Beim Bayerischen Jagdverband ist derzeit von Idylle keine Spur.
John Walton/PA Wire/dpa
F-Signet von Klaus Rößner Fränkischer Tag
Stadtsteinach – Der bayerische Jagdpräsident Ernst-Ulrich Weidenbusch sorgt für einen Eklat. Auch Kulmbacher Jäger fühlen sich brüskiert.

Der Bayerische Jagdverband (BJV) ist in stürmisches Fahrwasser geraten. Präsident Ernst-Ulrich Weidenbusch hatte mit seinem ungestümen Verhalten bereits mehrfach für Konfrontationen gesorgt. Das behaupten zumindest einige Mitglieder. Erster Konsequenzen gezogen Zu einem erneuten Eklat kam es bei den internationalen Jagd- und Schützentagen in Oberbayern. Betroffen waren auch Angehörige der Kulmbacher BJV-Kreisgruppe, die Konsequenzen gezogen haben. Was war passiert? Bei der Veranstaltung auf dem Gelände des Jagdschlosses Grünau hatten sich ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben