Bildung
Kinder lernen spielerisch Demokratie kennen
Andreas Bär und Can Aydin mit den bunten Materialien für die Kita-Kinder
Andreas Bär und Can Aydin mit den bunten Materialien für die Kita-Kinder
Foto: Katja Diedler
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Schon ganz junge Menschen sollen in Coburg in ihren Kindertagesstätten erfahren, was die Werte der Gesellschaft sind. Bunte Sachen helfen ihnen dabei.

„Auf die Stifte, fertig, los!“ Jetzt, Anfang November, heißt es in Coburgs Kitas „Demokratie malen!“ Das teilt die Stadt Coburg mit.

Doch was verbirgt sich dahinter? Die Einrichtungen erhalten dank des Projekts „Demokratie malen!“ farbenfrohe Materialien und Spielsachen. Ziel der Aktion: Sie sollen die gesellschaftliche Vielfalt in ihren alltäglichen Spielangeboten wiederfinden.

Can Aydin: Je früher der Bildungsprozess beginnt, desto nachhaltiger wirkt er

„Demokratie braucht Bildung. Je früher der Bildungsprozess beginnt, desto nachhaltiger wirkt er. Deswegen bin ich froh, dass dank dieser Kooperation Demokratie-Bildung bereits im Kindergarten beginnen kann – mit kindgerechten bunten Materialien. Ich hoffe, sie werden genutzt“, sagte Can Aydin, Coburgs Dritter Bürgermeister, zum Start der Aktion.

Das Familienmalbuch bildet viele verschiedene Familienformen ab

Die Spielbeutel von „Demokratie malen!“ enthalten eine ganze Fülle an Spielmaterial, das über das Malen an sich hinausgeht. In ihm stecken ein Familienausmalbuch, bunte Wachsmalstifte mit verschiedenen Hauttönen, das Vorlesebuch „Es ist Platz für mich da“ und zwei Stoffpüppchen aus der nachhaltigen Produktion von Lanka Kade. Wichtig war, dass sich jedes Kind in den Materialien wiederfinden kann. Das Familienmalbuch bildet zum Beispiel viele verschiedene Familienformen ab.

Hinter der Aktion stehen die Coburger Stadtverwaltung und die „Partnerschaft für Demokratie in der Stadt Coburg“. Die Partnerschaft ist Teil des Förderprogrammes „Demokratie Leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Programm stärkt präventiv zivilgesellschaftliches Handeln vor Ort. Hierunter fallen die Prävention von Extremismus, die Stärkung der Vielfaltgestaltung vor Ort, die Förderung von Demokratie und die Aufarbeitung geschichtlicher Verantwortung. Die Realisierung der Ziele erfolgt mit jährlichen Fördermitteln.

Auch für das nächste Jahr können wieder Förderanträge gestellt werden. Mehr Informationen sind erhältlich bei den Koordinierungs- und Fachstellen oder online auf coburg-ist-bunt.de.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: