Stadtgeschichte
Coburger Prinzen-Bilder demonstrieren Eintracht
Nur in Details zu unterscheiden: Johann Casimir von Sachsen-Coburg (links) und sein jüngerer Bruder Johann Ernst in historischer Darstellung. Den Coburger Fürstenbrüdern ist die neue Studioausstellung auf der Veste gewidmet.
Kunstsammlungen Coburg/Dieter Ertel
Jochen Berger von Jochen Berger Coburger Tageblatt
Coburg – Was die erstmals ausgestellten Jugendbildnisse der Coburger Prinzen Johann Casimir und Johann Ernst erzählen und welche Lehren daraus bis in die Gegenwart sich ziehen lassen.

Dieser Wahlspruch könnte heute über jedem Bericht zum Ukraine-Krieg oder sonstigen Auseinandersetzungen in der Welt stehen: „Fried ernährt, Unfried verehrt“. Der Spruch aber stammt nicht aus der Gegenwart, sondern ist vier Jahrhunderte alt. Mit diesem Motto hatte es Coburgs Herzog Johann Casimir immerhin geschafft, in den ersten 13 Jahren des Dreißigjährigen Krieges strikte Neutralität zu wahren.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.