Vereinssport
Drohen zwei Jahre ohne Becken?
„Das Wasser steht durch die Schließung vieler Bäder und den Bau einer Sauna anstelle eines Lehr-, Vereins- und Schulschwimmbades nicht bis zum Knöchel, sondern bis zum Hals der Kinder“, schreibt SVC-Vorsitzende Iris Bilek.
Foto: Iris Bilek
Simone Bastian von Simone Bastian Coburger Tageblatt
Coburg – Nicht nur der Landrat und die Bürgermeister machen sich Sorgen, ob der Betrieb von Schwimmhallen noch möglich ist. Auch die Schwimmvereine – in Coburg jedoch aus einem anderen Grund.

Es war ein plakatives Bild: Kommunalpolitiker stehen – oben Sakko, unten barfuß – im Wasser des Ahorner Lehrschwimmbeckens und bitten die Staatsregierung um Unterstützung. Denn der Betrieb von Hallenbädern braucht viel Energie, und die wird immer teurer. Einfach zusperren können die Gemeinden und Landkreise nicht, weil sie den Schulen den Schwimmunterricht ermöglichen müssen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.