Stadtrat
Zirkusreife Abstimmung im Coburger Stadtrat
Sie können im November mit dem Circus Krone in Coburg auftreten: Dompteur Martin Lacey jr., und seine Raubkatzen.
Sie können im November mit dem Circus Krone in Coburg auftreten: Dompteur Martin Lacey jr., und seine Raubkatzen.
Foto: Felix Hörhager/dpa
Coburg – Der Circus Krone darf im Herbst nach Coburg kommen. Eine Debatte darüber gab es nicht – nur Abstimmungsprobleme.

Ob Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) sich am Donnerstag zeitweise selbst wie ein Dompteur gefühlt hat? Die Abstimmung darüber, ob der Circus Krone im Herbst in Coburg gastieren darf, hatte jedenfalls Showcharakter. Eine Diskussion zum Thema gab es nicht mehr. Die hatte der Stadtrat in der April-Sitzung hinlänglich geführt, um dann den Bedarf nach weiteren Informationen zu äußern.

Die gab es auch – in einer Videokonferenz mit drei Vertretern des Circus Krone und einer Vertreterin der Tierrechtsorganisation Peta, die Wildtiere in Zirkussen grundsätzlich ablehnt. Von dem Angebot am vergangenen Freitag machten aber nur vier Stadtratsmitglieder Gebrauch, je eins aus den Fraktionen von SPD, CSB, Pro Coburg und Bündnis 90/Grüne. Hinzu kam noch der OB.

Wer stimmt mit ab?

Auch bei der Abstimmung in der Hochschulaula am Donnerstag war der Stadtrat dann nicht vollzählig. Von 37 Anwesenden war der OB ausgegangen, als er das erste Mal die erhobenen Hände zählte – da waren 19 für das Zirkusgastspiel. Doch es waren nicht alle anwesenden Ratsmitglieder im Saal, außerdem war die Zahl inzwischen auf 36 geschrumpft. Als sichergestellt war, dass alle, die da sein müssten, auch an ihren Plätzen saßen, ließ Sauerteig erneut abstimmen. Da waren 20 Ratsmitglieder für das Zirkusgastspiel und 16 dagegen – „das ist ja noch deutlicher“, stellte der OB fest. Der Circus Krone darf also – wenn sonst nichts dazwischen kommt – Anfang November auf dem Anger sein Gastspiel geben.

 

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: