Großer Ansturm
Der Krieg bringt die Coburger Tafel ans Limit
Aktuell versorgen die Tafel-Mitarbeiter in Coburg bis zu 800 Bedürftige, darunter viele Kriegsflüchtlinge. Und nicht immer sind genug Lebensmittel vorhanden.
Foto: Sandra Hackenberg
Ukraine
Sandra Hackenberg von Sandra Hackenberg Coburger Tageblatt
Coburg – Freiwillige Helfer versorgen in Coburg immer mehr Flüchtlinge. Gleichzeitig geben die Supermärkte weniger Lebensmittel ab. Es droht ein Engpass.

Die Schlange hungriger Münder auf dem Parkplatz zur Coburger Tafel windet sich auch heute Morgen bis vor zur Straße. Wegen der Flüchtlinge aus der Ukraine werden es von Woche zu Woche mehr. Die freiwilligen Helfer drinnen werden auch heute so lange Überstunden schieben, bis draußen in der Kälte niemand mehr wartet. Und allmählich stoßen sie nicht nur körperlich an ihre Grenzen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.