Energiekrise
Bamberg wappnet sich für Katastrophe
Der Gasspeicher der Stadtwerke (kugelförmig) würde je nach Temperatur nur einige Stunden reichen, sagt Geschäftsführer Michael Fiedeldey.
Foto: Ronald Rinklef
Thema: Energie
Markus Klein von Markus Klein Fränkischer Tag
Bamberg – Was, wenn das Gas nicht über den Winter reicht? Im Energie-Krisenstab beschäftigt sich die Stadt mit Szenarien, die lange undenkbar waren.

Der ovale Tisch im Kleinen Sitzungssaal des Bamberger Rathauses ist etwa halb so lang wie der ebenso geformte Sechs-Meter-Empfangstisch von Wladimir Putin. Und auch das Thema, zu dem sich hier Entscheidungsträger der Stadt treffen, erinnert an den russischen Präsidenten: Zum zehnten Mal kommt die Koordinierungsgruppe Energiekrise zusammen, um sich über die Lage auszutauschen und zu eruieren, was die Kommune in verschiedenen Notfallsituationen leisten kann – und was nicht.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.