Tragödie in Forchheim
Taxigast stirbt nach Verkehrsunfall
Ein 87-Jähriger Taxifahrgast ist nach einem Unfall zwischen einem Taxi und einem Opel gestorben.
Ein 87-Jähriger Taxifahrgast ist nach einem Unfall zwischen einem Taxi und einem Opel gestorben.
Foto: Barbara Herbst/Archiv (Symbolbild)
Forchheim – Nachdem am Freitagmittag in Forchheim ein Taxi mit einem Opel kollidiert ist, starb der 87-jährige Taxifahrgast nun an den Folgen seiner Verletzungen.

Nach einem Auffahrunfall am Freitagnachmittag auf einer Staatsstraße im Süden von Forchheim verschlechterte sich der Zustand eines verletzten Taxigastes. In der Nacht auf Samstag erlag er schließlich seinen erlittenen Unfallverletzungen, teilt die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberfranken am Samstag mit.

Taxifahrer transportierte Fahrgast

Gegen 14.20 Uhr fuhr eine 53-Jährige in ihrem Opel in stadtauswärtiger Richtung auf der Staatsstraße 2243 in Forchheim. Hinter ihr transportierte ein 57 Jahre alter Taxifahrer gerade einen Fahrgast in seinem Mercedes.

In einem Bereich der Staatsstraße wird diese von ursprünglich zwei Fahrspuren auf lediglich eine verengt.

Opel-Fahrerin wollte wahrscheinlich Wagen wenden

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei Forchheim soll die Opel-Fahrerin dort versucht haben, ihren Wagen zu wenden. Der Taxifahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden.

Es kam zum Auffahrunfall, durch dessen Wucht der 87-Jährige von der Rücksitzbank des Taxis gegen den Vordersitz gestoßen wurde. Die beiden Fahrzeugführer sowie der 87-Jährige mussten mit Rettungswagen in Kliniken gebracht werden.

Zustand verschlechterte sich

Dort verschlechterte sich im Laufe des Tages zunehmend der Gesundheitszustand des älteren Mannes aus dem Landkreis Forchheim. In der Nacht erlag er laut Polizei seinen Verletzungen. Die Frau sowie der Taxifahrer erlitten leichte Verletzungen.

Der Sachschaden an ihren Autos beträgt insgesamt rund 15.000 Euro. Polizeibeamte aus Forchheim sind derweil weiterhin mit der Ermittlung der genauen Unfallursache beschäftigt. Sie stehen dabei im engen Austausch mit der Staatsanwaltschaft Bamberg.

 

Lesen Sie auch:

 

 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: