Was sich ändern soll
Annafest: Katerstimmung weckt Ideen für nächstes Mal
Der Durst auf das Annafest war nach Corona groß, der Kater ist es aber ebenso. Während es weniger Besucher als gewohnt waren, stoßen vor allem den Wirten die Sicherheitsauflagen sauer auf.
Foto: Stephan Großmann
Stephan Großmann von Stephan Großmann Fränkischer Tag
Forchheim – Nach dem Annafest ist vor dem Annafest: Viele blicken mit gemischten Gefühlen auf 2022 zurück. Was sie stört – und was sich wieder ändern muss.

Das Annafest ist das Highlight des Jahres. Und doch liegt trotz der langen pandemiebedingten Durststrecke ein Schatten auf der diesjährigen Ausgabe des beliebten Volksfestes. Wer während des Festes durch den Kellerwald flanierte, hat von schlechter Stimmung oder Angespanntheit vielleicht nicht viel gespürt. Es wurde gelacht, getrunken, gefeiert, geschunkelt. Auf den ersten Blick ein Annafest wie immer. Aber war es das? Udo Schönfelder: „Werten gerade aus“ „Aktuell werten wir das diesjährige Annafest aus“, sagt ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.