Akuter Lehrermangel
Fatales Signal an Schüler: „Ihr seid uns egal“
16 Bundesländer, 16 Regeln, eine Gemeinsamkeit: „Den sprichwörtlichen Karren aus dem Dreck  müssen die Akteure vor  Ort ziehen“, schreibt Stephan Großmann in seinem Kommentar.
Foto: Matthias Hoch
Stephan Großmann von Stephan Großmann Fränkischer Tag
Forchheim – Viele Schüler, wenig Lehrer: Vor Ort muss die Bildungsmisere ausgebadet werden. Verschlimmert wird sie von oben, meint FT-Redakteur Stephan Großmann.

Jährlich grüßt das Murmeltier. Wie sein tierisches Pendant in den Winterschlaf verfällt, scheinen die am Bayerischen Kultusministerium beheimateten Exemplare ihre Ruhephase in die Sommermonate zu verlagern. Kultusministerium Bayern: Wer hat Schuld? Anders ist es nicht zu erklären, dass erneut ein Schuljahr vor der Tür steht, dass den Pädagogen an den Schulen den Schweiß auf die Stirn treibt. Es ist ja nicht so, dass die Münchner Beamten überhaupt nichts täten. Aber die entscheidenden Fragen, beziehungsweise die richtigen Antworten darauf, ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.