Globe-Technik
„Und sie bewegt sich doch!“
Noch dominiert das Arbeitsgerüst den Innenraum des Globe. Aber es ist so konstruiert, dass dazwischen die Bühnenteile fahren können wie vorne die Drehbühne.
Hagen Lehmann
Simone Bastian von Simone Bastian Coburger Tageblatt
Coburg – Die Drehbühne mitsamt ihrer Ober- und Untermaschinerie hat die ersten Tests absolviert. Die technischen Möglichkeiten des Landestheaters kann sie nicht in vollem Umfang ersetzen. Dafür bietet sie andere Finessen.

Es ist ein besonderer Moment für Olaf Habke, Thomas Eck und all die anderen, die auf der Globe-Baustelle arbeiten: Es rumpelt ein bisschen, dann setzt sich die Drehbühne erstmals in Bewegung. Thomas Eck, der für die Stadt Coburg die Baustelle koordiniert, hat sein Handy gezückt und filmt. Olaf Habke sagt trocken: „Und sie bewegt sich doch!“ Dafür hat der Techniker von TTS Syke seit Monaten gearbeitet.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben