Waffenarsenal
Lkw-Fahrer zückt auf der A3 die Pistole
Symbolbild.
Symbolbild.
Carsten Rehder/dpa
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Erlangen – Ein Lkw-Fahrer auf der A3 traute seinen Augen kaum, als der Fahrer neben ihm plötzlich mit einer Pistole herumfuchtelte. Der Bedrohte rief die Polizei und die wurde gleich mehrfach fündig.

Eine Unstimmigkeit zwischen zwei Kraftfahrern im Straßenverkehr auf der A 3 hat am Samstagabend dazu geführt, dass einer der Männer eine Schusswaffe zog und damit drohte.

Laut Pressebericht der Polizei fuhr kurz nach 18 Uhr ein 29-jähriger Nürnberger mit seinem Lastwagen auf der A 3 bei Nürnberg in Richtung Frankfurt den rechten Fahrstreifen, als er von einem Lkw mit osteuropäischem Kennzeichen auf dem linken Fahrstreifen überholt wurde.

Als beide Lkw auf der selben Höhe waren, sah der 29-Jährige, wie der überholende Fahrer mit einer schwarzen Pistole hantierte und Blickkontakt zu ihm suchte. Daraufhin verständigte der Bedrohte die Polizei.

Luftpistole und Messer

Der Fahrer mit der Schusswaffe beschleunigte und fuhr mit höherer Geschwindigkeit weiter. Polizeibeamte kontrollierten ihn auf Höhe Erlangen.

Hierbei fanden sie im Fahrzeug des 37-Jährigen eine mit Stahlkugeln geladene Luftpistole, zwei große Messer sowie eine geringe Menge Haschisch. Zudem trug der Fahrer am Gürtel ein Schusswaffenholster. Eine waffenrechtliche Erlaubnis für die Schusswaffe konnte er nicht vorweisen.

„Er hat gebremst“

Zum Grund der Eskalation befragt, gab der Mann an, dass der andere Lkw-Fahrer im Vorfeld einmal gebremst hätte. Die Schusswaffe samt Stahlkugeln, beide Messer als auch das Haschisch wurden sichergestellt.

Der Mann sieht einem Strafverfahren wegen Bedrohung und Verstößen nach dem Waffen- und Betäubungsmittelgesetz entgegen. Zusätzlich droht dem 37-Jährigen ein Führerscheinentzug.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: