Prozess
Berufung geht nach hinten los: Noch höhere Strafe
Ein Berufungsverfahren führt für den Angeklagten zu einer noch höheren Strafe.
F-Signet von Markus Häggberg Fränkischer Tag
Lichtenfels – Hätte es der Angeklagte aus dem Landkreis Lichtenfels lieber sein lassen. Er legte gegen einen Strafbefehl Einspruch ein. Jetzt hat er die mehr als dreifache Quittung dafür erhalten.

Es ging am Dienstag um Einiges: um die weiße Weste des Angeklagten, um Geld und vor allem um die Wahrheit. Hatte der 69-jährige Mann aus der Landkreismitte seiner rund zehn Jahre jüngeren einstigen Lebensgefährtin nachgestellt oder nicht? Nach Sachlage erging gegen den Endsechziger bereits ein erster Strafbefehl in Höhe von 1800 Euro, aber den akzeptierte er nicht und so kam es zu einem erneuten Prozess unter Vorsitz von Richter Matthias Huber. Nach der Trennung ging es los Es ging bei der Berufungsverhandlung wieder um die Beziehung, die ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.