Prozess in Coburg
Vater soll Stieftöchter sexuell missbraucht haben
Aufgrund des Schneechaos konnte die Verhandlung gegen einen 61-jährigen Lichtenfelser am Mittwoch erst mit Verspätung beginnen – der Transport von der JVA Kronach nach Coburg dauerte nämlich länger als geplant. Zur Last gelegt werden dem Mann mehr...
Oliver Schmidt
Oliver Schmidt von Oliver Schmidt Coburger Tageblatt
Coburg – Ein Lichtenfelser soll sich über 300 Mal an seinen damals noch minderjährigen Stieftöchtern sexuell vergangen haben. Der Angeklagte bestreitet die schweren Vorwürfe und bricht vor Gericht sogar in Tränen aus – doch wie konnten einschlägige Fotos auf sein Handy gelangen?

Beim Verlesen der Anklageschrift war es im Saal des Coburger Landgerichts mucksmäuschenstill. Denn die Taten, die dem heute 61-Jährigen zur Last gelegt werden, machen betroffen und fassungslos. Über 300 Mal soll sich der Mann an seinen Stieftöchtern sexuell vergangen haben – die Mädchen waren zu diesen Zeitpunkten zwischen sechs und 15 Jahre alt.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben