Späte Inszenierung
Eine Oper um Betrug, Verrat und blutige Rache
„Lucia di Lammermoor“: Probenszene mit Bartosz Araszkiewicz (rechts) als Raimondo und dem Chor des Landestheaters.
Jochen Berger
Jochen Berger von Jochen Berger Coburger Tageblatt
Coburg – Wie Bernhard F. Loges als Regisseur die Oper „Lucia di Lammermoor“ von Gaetano Donizetti auf die Bühne des Landestheaters Coburg bringen will.

Die fast unendliche Geschichte dieser Inszenierung am Landestheater Coburg wird nun doch ein Ende finden. Mit mehr als zweieinhalb Jahren Verspätung kommt Gaetano Donizettis Oper „Lucia di Lammermoor“ am 21. Januar auf die Bühne. Ursprünglich sollte Joan Anton Rechi Regie führen. Nun nimmt Intendant Bernhard F. Loges dessen Konzept zum Ausgangspunkt seiner eigenen Inszenierung. Hintergründe zu dieser Produktion erläutert Loges im Interview.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben