Landestheater
Tierisches Duo rettet die Welt
„Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“: Annelieb Straub als Rabe Jakob Krakel und Simon Letzer als Kater Maurizio di Mauro. Michael Endes Zauberposse in drei Akten feierte ihre umjubelte Premiere im Coburger Kongresshaus.
Annemone Taake
Jochen Berger von Jochen Berger Coburger Tageblatt
Coburg – Erstmals kommt das Weihnachtsstück im Kongresshaus auf die Bühne. Wie das Publikum die Premiere von Michael Endes „Wunschpunsch“ erlebt.

Jedes Weihnachtsstück braucht ein Happy End. Das gilt natürlich auch für das Weihnachtsstück des Landestheaters. Schließlich ist dieses Stück gerade in diesen schwierigen Zeiten ganz besonders wichtig, um möglichst viele Besucher anzulocken. Das Happy End ist Pflicht auch in Michael Endes „Wunschpunsch“. Doch der Weg zum glücklichen Ende ist weit und gefährlich in dieser Zauberposse aus den 80er Jahren.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben