Austritt aus Partei
Frust in der SPD über Michael Busch
Dieses Bild stammt vom Dienstag dieser Woche: Michael C. Busch spricht im bayerischen Landtag, und zwar namens seiner SPD-Fraktion. Am Freitag hat er diese Fraktion verlassen.
Foto: Facebookseite Michael Busch
Oliver Schmidt von Oliver Schmidt Coburger Tageblatt
Coburg – Der Coburger SPD-Vorsitzende bezeichnet die Entscheidung des Landtagsabgeordneten als „beschämend und ein Stück weit respektlos“.

Gerade mal zwei Wochen ist es her, als Michael C. Busch in Coburg noch einen großen Auftritt bei „seiner“ SPD hatte: Bei einer Nominierungsversammlung schlug er Stefan Sauerteig als seinen potenziellen Nachfolger vor. Denn Busch selber hatte ja bereits angekündigt, bei der Landtagswahl 2023 nicht mehr kandidieren zu wollen. Stefan Sauerteig wurde dann auch tatsächlich zum Direktkandidaten der SPD im Stimmkreis Coburg gekürt – doch seit diesen Freitag steht er eben ohne einen seiner großen Fürsprecher da.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.