Historische Morde
Bestellt ein Mörder weiße Rosen?
Bei den Kulmbachern als „Mord-Villa“ bekannt: Die Aufnahme ist kurz vor dem mysteriösen Tod Margarete Meußdoerffers entstanden. Im Vordergrund die beiden Dienstmädchen Frieda Tauer und Margarete Ellner. Vor Gericht nehmen sie ihren Dienstherrn in ...
Foto: Kulmbacher Stadtarchiv
F-Signet von Wolfgang Schoberth Fränkischer Tag
Kulmbach – Der mysteriöse Tod von Margarete Meußdoerffer 1929 gibt bis heute Rätsel auf. Doch 92 Jahre nach dem Prozess gibt es neue Erkenntnisse.

Holger Peilnsteiner von den Freunden der Plassenburg hat unlängst in einer Münchner Galerie ein sensationelles Bild entdeckt: Es zeigt die am 4. November 1929 zu Tode gekommene, Margarete Meußdoerffer. Ihr Ehemann Heinrich, als Täter verdächtigt, hat es einige Monate vorher bei dem renommierten Münchner Maler Wilfried Xaver Braunmiller in Auftrag gegeben.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.