Burggeflüster
Barrierefreiheit beginnt im Kopf
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild
Martin Kreklau von Martin Kreklau Bayerische Rundschau
Kulmbach – Teilhabegesetz hin oder her: Solange Menschen mit Behinderung nicht wahrgenommen werden, wird sich auch in Sachen Barrierefreiheit nur wenig ändern.

Steile Rampen, Kopfsteinpflaster, Bordsteine – was für die meisten Menschen kein Problem ist, stellt für Rollstuhlfahrer oft ein unüberwindbares Hindernis dar. Doch nach wie vor werden Rampen zu steil gebaut, klassisches Kopfsteinpflaster verlegt und Bordsteine an den entsprechenden Stellen nicht ausreichend abgesenkt oder angehoben.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.