Rechtsextreme Tat
Mann wollte Synagoge in Ermreuth abbrennen
In der Silvesternacht hat ein 21-Jähriger eine Scheibe der Synagoge in Ermreuth (Landkreis Forchheim) eingeworfen und wollte dort mit einem Feuerwerkskörper einen Brand legen. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine antisemitisch motivie...
Reinhard Löwisch, Archiv
F-Signet von Andreas Kraft Fränkischer Tag
Ermreuth – In der Silvesternacht wollte ein 21-Jähriger die Synagoge Ermreuth anzünden. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine antisemitisch motivierte Straftat mit rechtsextremistischem Hintergrund.

Die Tat kommt aus dem Nichts. Was sich viele in der Neujahrswoche nicht vorstellen wollten, ist jetzt Gewissheit: Rechtsextreme verüben auch in den beschaulichen Orten im Landkreis Forchheim antisemitische Anschläge. Kurz nach der Tat gingen in Ermreuth, einem Ortsteil der Gemeinde Neunkirchen am Brand, viele noch davon aus, dass die kaputte Fensterscheibe in der Synagoge eher ein Unfall oder die Sachbeschädigung eines Betrunkenen waren. Jetzt haben die Behörden vor Ort die Ermittlungen an die Generalstaatsanwaltschaft München ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.