Energiewende
Wie die Willersdorfer auf Putins Gas pfeifen können
Seit neun Jahren versorgen sich die Willersdorfer selbst mit Wärme. Alleine im vergangenen Jahr waren es fast 2,8 Millionen Kilowattstunden, die von der Biogasanlage ausgehend in den Haushalten ankamen.
Foto: Matthias Hoch
Thema: Energie
Stephan Großmann von Stephan Großmann Fränkischer Tag
Willersdorf – Während Deutschland vor der Gasrechnung bibbert, kann Richard Fischer entspannt bleiben. Denn er lebt in einem Bioenergiedorf. Was dahinter steckt.

Richard Fischer hat keine Angst vor dem Winter. Sein Haus wird mollig warm sein. Vermutlich wie das aller Bundesbürger. Vermutlich – nicht sicher. Fischer und ein Großteil der Willersdorfer hingegen blicken entspannt auf die kommenden Monate. Denn ihre Wärmeversorgung ist gesichert. Und das haben sie sich selbst zu verdanken. Richard Fischer: „Klimawandel entgegentreten“ „Wir müssen dem Klimawandel entgegentreten. Die Politik alleine wird es nicht schaffen“, sagt Richard Fischer. Der 60-Jährige war Ideengeber ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.